Begleitete Reisen

Was ist eine begleitete Reise oder auch Gruppenreise, und wozu soll das gut sein?!

Immer mehr Fischer lernen die Annehmlichkeiten einer begleiteten Reise zu schätzen. Doch was genau sind die Vorteile?

  • Kostenteilung: Oft enthalten Reiseangebote Kosten, welche nicht pro Person gelten sondern pauschal. Beispielsweise wird bei der An-/Abreise der Transfer mit Minivan und Chauffeur pauschal mit sagen wir mal 600.- berappt. Dieser Betrag fällt an egal ob ich alleine Reise, oder mit 5 weiteren Kollegen. Wenn ich aber keine 5 weiteren Kollegen habe, die mich begleiten möchten, heisst die Lösung Gruppenreise. So bezahle ich im Idealfall nur 100.- statt 600.-
  • Von den Fehlern anderer lernen: Gruppenreisen werden in der Regel begleitet durch einen Fischer, der die Destination bereits kennen gelernt hat. Jeder der schon mal eine Fischerreise angetreten hat, weiss einige Dinge, die er beim nächsten Mal anders machen würde. Bei der begleiteten Reise kann von den gemachten Fehlern, und natürlich auch positiven Erfahrungen, des Begleiters profitieren.
  • Reisen mit Gleichgesinnten: Eine Gruppenreise ist eine gute Gelegenheit, neue, interessante Leute kennen zu lernen, die derselben Passion frönen.

Neben diesen Vorteilen sollte man sich aber auch die möglichen Nachteile vors Auge führen.

  • Weniger Freiheiten: In einer Gruppenreise ist der Ablauf durchgeplant. Es bleibt also weniger Raum für individuelle Wünsche wie zum Beispiel Sightseeing. Oft geht es aber bei einer Fischerreise sowieso hauptsächlich darum, möglichst viel zu fischen, worauf eine organisierte Gruppenreise auch ausgelegt ist.
  • Sozialer Aspekt: Wie bei jeder anderen Art von Gruppe trifft man auch hier auf andere Leute. Dies können ganz tolle Bekanntschaften sein, aber es kann auch mal etwas weniger harmonieren. Gerade beim Salzwasser-Fischen, wo in 2er Gruppen von einem Boot aus gefischt wird, kann es zu Differenzen kommen. Meist funktioniert das aber ganz gut, und manchmal bilden sich dabei sogar richtig gute Teams. Ausgesprochene Individualisten sollten aber vielleicht doch besser alleine reisen. Oder aber man bringt seinen Fischer-Buddy grad selber mit, dann erübrigt sich dieses Problem.